Spots Medienfassade Berlin


Foto: Bernd Hiepe


Foto: Bernd Hiepe


Foto: Bernd Hiepe







Poster für Leuchtkasten


Mailing


Einladungen und Broschüren


Katalog zur Medienfassade Spots







SPOTS
Licht- und Medienfassade in Berlin am Potsdamer Platz

Projekt: Musterentwicklung und Außengestaltung der Medienfassade // Poster, Broschüren, Einladungen und Katalog für die künstlerische Bespieglungen.

Kunde: HVB Immobilien AG, Architekten realities:united

 

 

Am Potsdamer Platz in Berlin ist mit SPOTS eine der weltweit größten Medienfassaden entstanden.

SPOTS besteht aus 1.800 Leuchtstoffröhren auf 1.350 Quadratmetern. Eine zweite Ebene bildet die Folienbeklebung an der gläsernen Gebäudefassade.

Ich habe im Vorfeld für die Architekten realities:united in Berlin in einem Team an der formalen Entwicklung, der Fassade gearbeitet. Es ging um das Zusammenspiel von Architektur und Medialität, der unterschiedlichen Wirkung bei Tag und Nacht.

Im Anschluss daran habe ich für die künstlerische Bespielung der Fassade das Corporate Design konzipiert und gestaltet. Es entstanden Poster, Einladungen, Broschüren, Website, Mailings und der Katalog. Es gab vier Ausstellungskonzepte mit jeweils drei bis fünf Künstlern, sowie einige Sonderbespielungen.

Durch die gestalteten Materialien ziehen sich stilisierte Formen der Lichtelemente der Medienfassade. Die Diagonalen in der typographischen Gestaltung spiegeln die Diagonalen in der Architektur der Medienfassade wieder.

Als Referenz für Lichtverhältnisse von Tag, Dämmerung, Nacht sind die Hintergründe der Printmaterialien weiß, grau oder schwarz. Tagsüber nimmt man das Gebäude in seiner Form und die Beklebung der Fassade als architektonisches Element wahr. Nachts reduziert sich das Gebäude auf das Leuchten der Neonröhren, bzw. auf die Bespieglung dieser Lichtelemente. Für jeden kuratorischen Bespielungsblock habe ich zusätzlich eine Farbe gewählt.